Themen

Veröffentlicht am 02.11.2015 von nemesis

0

Monumentum – Ad Nauseam

Geheimtipp

Sieben Jahre nach ihrem Debut rückt diese Band – wobei sich hinter dem Namen eher ein Projekt verbirgt – nun mit Output Nummer Zwei an – und das erst mal auf sehr sanften, leisen und geheimnisvollen Sohlen. Gesanglich und hinsichtlich der Atmosphäre würde man den Italiener sofort in die düstere, progressive angelehnte Rock-Ecke à la Threshold stecken.

Getragener Background, melodiöse und aussagekräftige Vocals und mystischer Touch. Doch schrammt dabei am Härtegrad recht vorbei, bewegen sich die Macher von Monumentum doch eher in der Elektronic inspirierten Dark-Rock-Underground-Richtung.

Mit vielen Sound-Effekten wie Vogelgezwitscher und ähnlichem Zeugs versehen, vermögen die emotional sehr komplexen Stücke stets eine dichte Atmosphäre zu weben, wobei auch die Eingängigkeit der Songs nicht auf der Strecke bleibt.

Das Tempo ist meist zudem auch für Gleichschritt-Tanzereien der Düster-Freaks geeignet. Eine starke Platte, die allerdings mehr aus Klanggebilden und Emotionen denn aus komplizierten Melodien oder detailverliebten Arrangements besteht.

Super klasse sind die female vocals, die nicht, wie leider in der Gothic-/Dark-Ecke gewohnt, in die Säusel-Manege abtauchen. Tipp für alle Gemüter, denen gern mal schwer ums Herz und spirituell im Kopf zu Gemüte ist.

photocredit:

Tags: , , ,


About the Author



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to Top ↑
  • Aktuelle Artikel

  • PARADOX Musikmagazin

  • Newsletter

    Trage ich hier in unsere Newsletter ein und bekomme von uns immer alle Szene-News aus erster Hand!

  • Monatsübersicht